Bürgerliste Urbach


Perspektivenwechsel für Urbach
 

Turboworkshop: Die Doppik, kommunaler Haushalt und Finanzen am 22.11.2019 - ein Rückblick

Auf Initiative der BLU veranstaltete die KOMMUNAL AKADEMIE BaWü der Friedrich-Ebert-Stiftung am Freitag, den 22.11.2019 von 17 -21 Uhr im Mehrzweckraum der Atriumhalle, einen Turboworkshop zum Thema "Die Doppik. Das Neue Kommunale Haushaltsrecht (NKHR). Wir freuen uns, dass das Angebot eine so große Resonanz gefunden hat, der Workshop war rasch ausgebucht.

Eine bunt gemischte Gruppe von neu gewählten Gemeinderäten, Nachrückern und kommunalpolitisch interessierten Bürgern aus diversen Gemeinden hatte sich eingefunden. Zuerst erläuterte Herr Huzel als Bildungsreferent des Fritz-Erler-Forums Baden-Württemberg die Hintergründe der Friedrich- Ebert-Stiftung und die diversen Angebote (www.fes.de).

Nach einer Vorstellungsrunde zum besseren Kennenlernen und den Vorkenntnissen und Erwartungen, trat Herr Hanspeter Friede als Referent in Aktion.

Als langjähriger Kämmerer der Stadt Bad Friedrichshall und kaufmännischer Werksleiter der Stadtwerke Bad Friedrichshall, konnte er aus seinem reichen Wissen und Erfahrungsschatz schöpfen. Nach einer kürzeren Erklärung zur Kameralistik, lag der Schwerpunkt auf der Doppik, dem Neuen Kommunalen Haushaltsrecht (NKHR). Herr Friede zeigte auf, welcher gravierende Wechsel hier stattfindet und was für eine Herkulesaufgabe dies für eine Gemeinde ist, angefangen von der Vermögenserfassung und -bewertung bis hin zur Schulung sämtlicher betroffener Mitarbeiter. Die Umstellung im letzten möglichen Jahr hält er aufgrund der Auslastung der Rechenzentren für nicht optimal.

Der interaktive Workshop war sehr informativ und durch die humorvolle Art von Herrn Friede und seine Beispiele unterhaltsam und kurzweilig.

------------------------------------------------

Die Igel brauchen Hilfe

https://igelhilfe.com/

Verordnung zum Schutz wild lebender Tier- und Pflanzenarten
(Bundesartenschutzverordnung - BArtSchV)

https://www.gesetze-im-internet.de/bartschv_2005/BJNR025810005.html

------------------------------------------------

Der Waldboden blutet aus!

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/folgen-des-pellet-booms-der-waldboden-blutet-aus-a-604361.html

https://presse.wdr.de/plounge/tv/wdr_fernsehen/2018/11/20181121_abgeholzt.html

https://www.eike-klima-energie.eu/2018/04/22/gruener-schock-ganze-waelder-werden-vernichtet-nur-um-biomasse-in-gestalt-von-holz-pellets-herzustellen/

------------------------------------------------

Für aktiven Klimaschutz und zur Müllvermeidung, und zum Austausch bei
Kaffee und Kuchen, besuchen Sie doch einfach die Repaircafes in unserer
Nähe, das Remstal ist gut vertreten.

https://repaircafe.org/de/besuchen/

und nutzen Sie im Mitteilungsblatt Urbach die Rubrik:
Umwelt und Entsorgung
Sperrmüllbörse „Zu verschenken“

oder die Möglichkeit bei der
https://www.abfallwirtschaft-rems-murr.de/generator/fundgrube.php
zu inserieren
"Biete" und "Suche"

Hier eine Übersicht der Cafés

http://klik-co2.de/html/repair-cafes.html
Somit wird auch noch dem Ein oder Anderen eine Freude bereitet.


------------------------------------------------

Teure Kunst in Urbach

Am 13.9.2019 endete (vorerst) mit der Enthüllung von 3 Skulpturen  bei einem Festakt in Urbach das Projekt "Kunst in Urbach", welches der "Gemeinderat-2015-2019" (noch ohne BLU-Gemeinderäte) beschlossen hatte und den Bürger (zusammen mit den anderen Kunstwerken, die im Jahre der Gartenschau entstanden sind) 65 000 € gekostet haben.
Da die BLU gemäß Wahlprogramm für "Reduzierung der Pro-Kopf-Verschuldung" steht, stellt sich hier die Frage :
Ist es nachhaltig im Hinblick auf die nächsten Generationen , für Kunstwerke,  "Skulpturenpfad" und das "Bildhauersymposium" , die nur von wenigen Bürgern besucht wurden (wenn man die Mitglieder und Anhänger des "Gemeinderat-2019-2019" ausnimmt),        65 000 € auszugeben, wenn in der maroden Kanalisation und im Dach der Aussegnungshale eine finanzielle Zeitbombe tickt?

Wieso entscheidet die kleine Anzahl der "Gemeinderat-2015-2019"-Mitglieder , was sich die Bürger von Urbach als Kunst anschauen müssen ?








 

------------------------------------------------

 

Das Volksbegehren ist gestartet!

Artenschutz ins Gesetz
Artenschutz ist keine Frage für freiwillige Absichtserklärungen -
sondern gehört in das Gesetz. Unterschreibe jetzt das Volksbegehren, um
das Artensterben in Baden-Württemberg zu stoppen.


https://volksbegehren-artenschutz.de/mitwirken


proBiene braucht Unterstützung

proBiene ist frei, unabhängig und gemeinnützig. Um unsere Arbeit
langfristig zu sicheren sind wir auf Fördermitglieder angewiesen. Wir
würden uns freuen, wenn du Teil dieses Fundamentes wirst.

------------------------------------------------

Sie suchen eine Streuobstwiese? Oder haben eine anzubieten?

https://www.streuobstwiesen-boerse.de/index.php 

Hinter dem Link finden Sie alles Interessantes rund um Streuobstwiesen.

------------------------------------------------

Ortsbegehung Sanierungsstau

Am Freitag, den 10. Mai 2019 fand eine Ortsbegehung zu diesem Thema statt. Da die Gemeindeverwaltung und die bisher im Gemeinderat vertretenen Fraktionen stets die Existenz eines Sanierungsstaus abgestritten haben, wurde von der BLU exemplarisch ein kleines Stück der Urbacher Infrastruktur mit interessierten Bürgern begangen: Start war bei der Brücke am Freibadparkplatz, über die Untere Seehalde mit der Brücke zum Kreuzweg, die Burgstraße und die Uferstraße mit der dortigen Brücke sowie die Brücke in der Hohenackerstraße, konnten sich alle ein Bild über den Zustand der Straßen, Bordsteine, Gehwege, Brücken und Stützmauern machen. Die beigefügten Bilder (bewusst möglichst ohne Personen),  zeigen die diverse Schäden. Das Meinungsbild der Teilnehmer der Ortsbegehung fiel ziemlich eindeutig aus!

Manfred Wrobel-Adelhelm, der die Ortsbegehung leitete, hatte in einer Einwohnerfragestunde, bei der er wieder einmal den Sanierungsstau angesprochen hatte, vom damaligen Bauamtsleiter, Herrn Baumeister, die Antwort bekommen, die Straße Untere Seehalde sei eben immer nur geflickt, jedoch nie richtig saniert worden. Auf die Rückfrage, wann denn nun die Sanierung der Unteren Seehalde angegangen würde, bekam er damals die Antwort, dies sei nicht absehbar, da es ja noch Straßen mit einem viel schlechteren Zustand in Urbach gäbe!

Viele der Schäden zeigen, dass diese schon seit zig Jahren bestehen. Da nicht konsequent gehandelt und saniert wurde, haben sich die Schäden vergrößert. Die Sanierung ist nun deutlich aufwändiger und teurer bzw. evtl. gar nicht mehr sinnvoll, ggf. muss abgerissen und neu gebaut werden!

Angesichts dieser Ausgangssituation vertritt die Bürgerliste Urbach die Position, dass den Pflichtaufgaben wieder absoluter Vorrang einzuräumen ist und die freiwilligen Aufgaben und Ausgaben eingeschränkt bzw. zurückgefahren werden müssen. Auch die Gemeinde Urbach kann jeden Euro nur einmal ausgeben und jede Entscheidung für etwas ist auch eine Entscheidung gegen etwas anders! Pflicht vor Kür, Realität vor Vision!

------------------------------------------------

Gemeindesratswahl 2019 - Die wichtigsten Themen in Urbach.

(ZVW 07.05.2019)

 

 

-----------------------------------------------

 

 

------------------------------------------------------

 


Im Jahr 2014 betrug der Schuldenstand pro Einwohner etwas über 304,97 € nach nur 5 Jahren belaufen sich die Schulden 2019 auf 1079€ pro Einwohner.



 



Erster öffentlicher Auftritt am 25.01.2019

Schorndorf steigt aus Projekt